Sie sind hier: Startseite News NAKO-Website in neuem Look
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

NAKO-Website in neuem Look

www.nationale-kohorte.de bietet ab sofort noch mehr Informationen und Service. In übersichtlicher und optisch ansprechender Form findet der Nutzer alles rund um Deutschlands größte Gesundheitsstudie - die Nationale Kohorte (NAKO).

21.08.2015

Intuitive Menüführung, überschaubare Textblöcke in verständlicher Sprache, eine emotional ansprechende Bildwelt - das sind die Highlights der neuen Site, die sich an die allgemeine Öffentlichkeit und die Studienteilnehmenden richtet.

Die Inhalte geben einen umfassenden Einblick in die Studie: Was sind die Ziele, welchen Nutzen haben die Ergebnisse der Studie für die zukünftige Gesundheitssituation in Deutschland? Was erwartet die Teilnehmer in den Studienzentren, welche Untersuchungen werden durchgeführt? Der neue Websauftritt hält detaillierte Antworten auf diese und weitere Fragen bereit. Auch Aspekte wie Datenschutz und Ethik werden erläutert und mit den dazugehörigen Dokumenten hinterlegt - für alle, die es genauer wissen möchten.

Der weitere Ausbau der Seite ist in Arbeit. Auch Wissenschaftler  und Medienvertreter werden demnächst mit spezifischen Informationen und Materialien bedient.

NAKO - den Volkskrankheiten auf der Spur

Im Rahmen der Nationalen Kohorte (NAKO) werden 200.000 Männer und Frauen zwischen 20 und 69 Jahren bundesweit medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Die Studie dauert 20 bis 30 Jahre. Dabei sollen die Ursachen von chronischen Erkrankungen, wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Demenz und Depressionen genauer erforscht werden. Außerdem soll die Rolle von zum Beispiel Genen, Umwelteinflüssen, soziale Kontakten, Lebensstil und der Ernährung erforscht werden. Wie können diese Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden? Das Großforschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, 14 Ländern und der Helmholtz-Gemeinschaft gefördert.

Anhänge

Artikelaktionen