Sie sind hier: Startseite Termine Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken

Zusätzliche Aufgaben und Pflichten für stationäre Versorger und Krankenkassen
  • Zusätzliche Aufgaben und Pflichten für stationäre Versorger und Krankenkassen

    Am 1. Februar ist der neue Rahmenvertrag zum Entlassmanagement von stationären medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Kraft getreten. Zum 31. August 2019 läuft die sechsmonatige Übergangsfrist ab. Spätestens ab diesem Zeitpunkt müssen stationäre Reha-Einrichtungen ein standardisiertes, einrichtungsinternes Entlassmanagement nachweisen. Es beinhaltet eine rehabilitationsbegleitende Entlassplanung, in die alle relevanten Mitarbeiter eingebunden sind. Diese muss bei Bedarf jedem Patienten angeboten werden und enthält eine Fülle von individuellen Beratungspflichten – auch in Kooperation mit Kranken- und/oder Pflegekassen. Wichtig: Die Planung muss spätestens am Tag der Entlassung abgeschlossen und angemessen dokumentiert sein.

    Daneben sollen Ärzte jetzt auch – wie die Kollegen der Akutkliniken – Entlassrezepte für Medikamente, Heil- und Hilfsmittel und gegebenenfalls eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen können. Dazu muss die notwendige Betriebsstättennummer von der Kassenärztlichen Vereinigung eingefordert werden. Hinsichtlich der individuellen Arztnummer gibt es im Bereich der Rehabilitation zu den Regelungen des Krankenhauses Abweichungen, sodass nicht in jedem Fall eine entsprechende Nummer beantragt werden muss.

    Vor der Entlassung aus der Einrichtung müssen gegebenenfalls mit den weiterbehandelnden Ärzten und anderen Versorgern (z. B. Pflege, Ergotherapeuten) Termine vereinbart werden. Selbst ein vorbereitendes Gespräch mit dem niedergelassenen Kollegen ist im Rahmenvertrag bei Bedarf vorgesehen. Allerdings darf die Reha-Klinik bei der Terminfindung auch die Unterstützung bei der Krankenkasse einfordern. Oberstes Ziel: Versorgungslücken vermeiden.

    Die soll auch nicht bei der Zusammenarbeit mit der Akutklinik entstehen, weshalb deren Entlassbefunde und -pläne zu berücksichtigen sind. An diesem Teilabschnitt der Versorgung macht sich jetzt bereits die Digitalisierung bemerkbar. Mehrere sogenannte Matching Portale bieten ihre Dienste an, so dass Patienten in der Akutklinik schnell eine Reha-Klinik angeboten werden kann.

    Erfahrungen mit Matching Portalen werden in dieser Veranstaltung ebenso dargestellt, wie die vielen kleinteiligen Anforderungen an das Entlassmanagement der Reha-Klinik. Der Teilnehmer wird so die gesamte Prozesskette seines Hauses auf Vollständigkeit abklopfen können und viele gute praktische Umsetzungsempfehlungen mitnehmen.

    52.505597 13.354924
Wann 24.10.2019
von 09:30 bis 17:15
Veranstaltungsort Sheraton Berlin Grand Hotel Esplanade
Stadt Berlin
Kontaktname
Kontakttelefon +496221588080
Termin übernehmen vCal
iCal

Am 1. Februar ist der neue Rahmenvertrag zum Entlassmanagement von stationären medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Kraft getreten. Zum 31. August 2019 läuft die sechsmonatige Übergangsfrist ab. Spätestens ab diesem Zeitpunkt müssen stationäre Reha-Einrichtungen ein standardisiertes, einrichtungsinternes Entlassmanagement nachweisen. Es beinhaltet eine rehabilitationsbegleitende Entlassplanung, in die alle relevanten Mitarbeiter eingebunden sind. Diese muss bei Bedarf jedem Patienten angeboten werden und enthält eine Fülle von individuellen Beratungspflichten – auch in Kooperation mit Kranken- und/oder Pflegekassen. Wichtig: Die Planung muss spätestens am Tag der Entlassung abgeschlossen und angemessen dokumentiert sein.

Daneben sollen Ärzte jetzt auch – wie die Kollegen der Akutkliniken – Entlassrezepte für Medikamente, Heil- und Hilfsmittel und gegebenenfalls eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen können. Dazu muss die notwendige Betriebsstättennummer von der Kassenärztlichen Vereinigung eingefordert werden. Hinsichtlich der individuellen Arztnummer gibt es im Bereich der Rehabilitation zu den Regelungen des Krankenhauses Abweichungen, sodass nicht in jedem Fall eine entsprechende Nummer beantragt werden muss.

Vor der Entlassung aus der Einrichtung müssen gegebenenfalls mit den weiterbehandelnden Ärzten und anderen Versorgern (z. B. Pflege, Ergotherapeuten) Termine vereinbart werden. Selbst ein vorbereitendes Gespräch mit dem niedergelassenen Kollegen ist im Rahmenvertrag bei Bedarf vorgesehen. Allerdings darf die Reha-Klinik bei der Terminfindung auch die Unterstützung bei der Krankenkasse einfordern. Oberstes Ziel: Versorgungslücken vermeiden.

Die soll auch nicht bei der Zusammenarbeit mit der Akutklinik entstehen, weshalb deren Entlassbefunde und -pläne zu berücksichtigen sind. An diesem Teilabschnitt der Versorgung macht sich jetzt bereits die Digitalisierung bemerkbar. Mehrere sogenannte Matching Portale bieten ihre Dienste an, so dass Patienten in der Akutklinik schnell eine Reha-Klinik angeboten werden kann.

Erfahrungen mit Matching Portalen werden in dieser Veranstaltung ebenso dargestellt, wie die vielen kleinteiligen Anforderungen an das Entlassmanagement der Reha-Klinik. Der Teilnehmer wird so die gesamte Prozesskette seines Hauses auf Vollständigkeit abklopfen können und viele gute praktische Umsetzungsempfehlungen mitnehmen.

Direktbuchung

ZENO Veranstaltungen GmbH

Artikelaktionen