Sie sind hier: Startseite News TK ernennt Hardy Müller zum Pati­en­ten­si­cher­heits­be­auf­tragten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

TK ernennt Hardy Müller zum Pati­en­ten­si­cher­heits­be­auf­tragten

Bei 10 bis 15 Prozent der Krankenhausaufenthalte in Deutschland treten unerwünschte Ereignisse auf - zum Beispiel Medikationsfehler, Stürze auf dem Stationsflur oder Infektionen durch mangelnde Handhygiene. Jährlich sterben laut wissenschaftlichen Studien rund 20.000 Klinikpatienten aus Gründen, die vermeidbar gewesen wären. "Die Techniker Krankenkasse setzt sich besonders für den Ausbau der Patientensicherheit ein. Deshalb haben wir den 53 Jahre alten Gesundheitswissenschaftler Hardy Müller zum TK-Beauftragten für Patientensicherheit bestellt", erklärte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der TK, Thomas Ballast.
TK ernennt Hardy Müller zum Pati­en­ten­si­cher­heits­be­auf­tragten

Hardy Müller, Bild: TK

15.05.2019

Die TK habe sich in der Vergangenheit bereits stark im Bereich des Behandlungsfehler-Managements engagiert. Mit der Einrichtung eines eigenen Beauftragten für Patientensicherheit trifft die TK als erste Krankenkasse weitere organisatorische Voraussetzungen, um die Patientensicherheit zu stärken. Jetzt wolle sie verstärkt präventiv Komplikationen entgegenwirken. Ballast: "Das erspart den Patienten viel Leid. Aber auch Kassen und Kliniken profitierten davon, wenn es gar nicht erst zu unerwünschten Ereignissen kommt."

Hardy Müller erläuterte: "Wir haben uns unter anderem mit verschiedenen Innovationsfonds-Projekten oder auch mit der Aktion 'Saubere Hände' auf dem Feld der Patientensicherheit engagiert. Mit der neuen Funktion wollen wir unser Engagement gegenüber Kunden und Geschäftspartnern stärker bündeln und intensivieren." Unter anderem will sich Müller dafür einsetzen, dass das Risikomanagement in der stationären und ambulanten Versorgung stärker miteinander verknüpft und verbessert wird. Behandlungsfehler wie die OP am falschen Bein seien da nur die Spitze des Eisbergs, so Müller. "Patientensicherheit fängt bereits beim Betreten des Krankenhauses an. Wie kann die Infektion durch 'Krankenhauskeime' minimiert werden? Wie können Pfleger sicherstellen, dass sie die richtige Dosierung eines Medikaments zum richtigen Zeitpunkt dem richtigen Patienten verabreichen? Gemeinsam mit den Einrichtungen arbeiten wir an konkreten Lösungen", so Müller.

Wie wichtig das Thema ist, unterstreicht auch der Verband der Ersatzkassen (vdek), der im vergangenen Jahr zusammen mit dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) ein Wegweiser-Buch Patientensicherheit veröffentlicht hat und darin mehr Engagement von allen Akteuren im Gesundheitswesen fordert.

Pressekontakt:

Michael Ihly
Pressereferent
Tel.: 040 - 69 09-25 77
E-Mail: michael.ihly@tk.de
Anhänge

Artikelaktionen