Sie sind hier: Startseite Termine Hygiene im Krankenhaus: mehr als ein neues Gesetz
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hygiene im Krankenhaus: mehr als ein neues Gesetz

Welche Konsequenzen hat das geänderte Infektionsschutzgesetz für die Kliniken? Wie schaffen es die Krankenhäuser, die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI) umzusetzen, die mit den Landeshygieneverordnungen nun gesetzlich vorgeschrieben sind? Schließich ziehen sich nach wie vor rund 3,5 Prozent aller Patienten im Krankenhaus eine nosokomiale Infektion zu, wie aktuelle Daten des RKI zeigen. Antworten geben Hygiene-Expertinnen und -Experten aus Pflegemanagement und Pflegepraxis auf dem 10. Gesundheitspflege-Kongress im Oktober in Hamburg. Der Pflegegipfel im Norden wird von Springer Medizin und vom Pflegemagazin Heilberufe veranstaltet.
  • Welche Konsequenzen hat das geänderte Infektionsschutzgesetz für die Kliniken? Wie schaffen es die Krankenhäuser, die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI) umzusetzen, die mit den Landeshygieneverordnungen nun gesetzlich vorgeschrieben sind? Schließich ziehen sich nach wie vor rund 3,5 Prozent aller Patienten im Krankenhaus eine nosokomiale Infektion zu, wie aktuelle Daten des RKI zeigen. Antworten geben Hygiene-Expertinnen und -Experten aus Pflegemanagement und Pflegepraxis auf dem 10. Gesundheitspflege-Kongress im Oktober in Hamburg. Der Pflegegipfel im Norden wird von Springer Medizin und vom Pflegemagazin Heilberufe veranstaltet.

    Die Umsetzung bedeutet einen enormen Personalaufwand für die Krankenhäuser, berichtet Joachim Prölß, Direktor für Patienten- und Pflegemanagement am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Auf dem Kongress wird Joachim Prölß zusammen mit Kolleginnen und Kollegen das Konzept der Hygienementoren vorstellen. Wichtig sind neben fachlichem Know-how auch kommunikative Fähigkeiten, betont der Pflegedirektor. Denn die Mentoren sollten nicht in die Rolle der Hygiene-Sheriffs geraten, sondern als Unterstützung begriffen werden. Das Ziel: Auf jeder Station beraten zwei Hygienementorinnen oder -mentoren, die eine 40-stündige Schulung absolviert haben, das Team. Außerdem wird das UKE bis 2017 die zurzeit sechs Hygienefachkräfte auf acht Fachkräfte aufstocken. Die Krankenhäuser kommen hier nicht umhin, selber auszubilden, sonst finden sie kein Personal, so Prölß.
    Das UKE ist zusammen mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), den Asklepios-Kliniken Hamburg und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Kooperationspartner des Kongresses. Anlässlich des zehnjährigen Kongress-Jubiläums wird es eine Podiumsdiskussion geben zu Fortschritt und Stillstand in der Pflege, an der neben Pflegedirektor Joachim Prölß auch Prof. Uta Gaidys, Pflegewissenschaftlerin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, sowie Prof. Heinz Lohmann, Hamburger Wirtschaftswissenschaftler und Gesundheitsunternehmer, teilnehmen.

    53.56172 9.98735
Wann 26.10.2012 um 09:00 bis
27.10.2012 um 18:00
Veranstaltungsort Radisson Blu Hotel Hamburg
Stadt Hamburg
Kontaktname
Kontakttelefon +49 (0)30 82787-5510
Termin übernehmen vCal
iCal

Die Umsetzung bedeutet einen enormen Personalaufwand für die Krankenhäuser, berichtet Joachim Prölß, Direktor für Patienten- und Pflegemanagement am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Auf dem Kongress wird Joachim Prölß zusammen mit Kolleginnen und Kollegen das Konzept der Hygienementoren vorstellen. Wichtig sind neben fachlichem Know-how auch kommunikative Fähigkeiten, betont der Pflegedirektor. Denn die Mentoren sollten nicht in die Rolle der Hygiene-Sheriffs geraten, sondern als Unterstützung begriffen werden. Das Ziel: Auf jeder Station beraten zwei Hygienementorinnen oder -mentoren, die eine 40-stündige Schulung absolviert haben, das Team. Außerdem wird das UKE bis 2017 die zurzeit sechs Hygienefachkräfte auf acht Fachkräfte aufstocken. Die Krankenhäuser kommen hier nicht umhin, selber auszubilden, sonst finden sie kein Personal, so Prölß.
Das UKE ist zusammen mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), den Asklepios-Kliniken Hamburg und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Kooperationspartner des Kongresses. Anlässlich des zehnjährigen Kongress-Jubiläums wird es eine Podiumsdiskussion geben zu Fortschritt und Stillstand in der Pflege, an der neben Pflegedirektor Joachim Prölß auch Prof. Uta Gaidys, Pflegewissenschaftlerin an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, sowie Prof. Heinz Lohmann, Hamburger Wirtschaftswissenschaftler und Gesundheitsunternehmer, teilnehmen.

Direktbuchung

Weitere Informationen über diesen Termin…

Springer Medizin

Programm

Vorprogramm.pdf — PDF document, 156 kB (160,354 bytes)
Artikelaktionen