Sie sind hier: Startseite Termine Diskussion über politisches, gesellschaftliches und ökonomisches Umfeld der Universität
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Diskussion über politisches, gesellschaftliches und ökonomisches Umfeld der Universität

Die Auftaktveranstaltung widmet sich mit einem Impulsreferat und anschließender Podiumsdiskussion dem Thema „Wer darf entscheiden, was wir forschen – Wie frei ist die Wissenschaft?“
  • Die Auftaktveranstaltung widmet sich mit einem Impulsreferat und anschließender Podiumsdiskussion dem Thema „Wer darf entscheiden, was wir forschen – Wie frei ist die Wissenschaft?“
    Prof. Holger Butenschön, Senatssprecher der Leibniz Universität Hannover und Leiter der Senats-AG „Zivilklausel“, eröffnet den Abend. Es folgt der Impulsvortrag von Prof. Torsten Wilholt, Institut für Philosophie. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der anschließenden Diskussionsrunde sind Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, Präsident der Leibniz Universität, Dr. Marcus Beiner, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Christoph Meinecke, Unternehmerverbände Niedersachsen, Anna Rößler, AStA der Leibniz Universität Hannover, und Prof. Dr.-Ing. Heyno Garbe, Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik. Die Moderation der Podiumsdiskussion übernimmt Prof. Dietmar Hübner, Institut für Philosophie und Mitglied der Ethikkommission der Leibniz Universität.
    Die mögliche Brisanz psychologischer Forschung am Menschen, der Umgang mit sicherheitsrelevanten Forschungsergebnissen, die Normen guter wissenschaftlicher Praxis, die Frage, ob und wo es Grenzen von Forschungsfreiheit geben kann und soll – diesen und anderen Fragestellungen widmet sich die neue Veranstaltungsreihe. Die im Sommer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Leopoldina vorgelegten Empfehlungen zu „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ sind ein Zeichen, dass Forschungsorganisationen ethische Fragen sowie Mechanismen zum verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsfreiheit, Forschungsrisiken und Forschungsfolgen thematisieren, diskutieren und entwickeln müssen – intern wie mit ihren externen Zielgruppen aus Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
    Die Leibniz Universität Hannover stellt sich dieser Verantwortung und bietet mit der Veranstaltungsreihe eine Plattform zur thematischen Auseinandersetzung und zum Austausch.
    52.3791768 9.7238821
Wann 27.11.2014
von 18:00 bis 00:00
Veranstaltungsort Leibniz Universität Hannover im 14. Stock des ContiCampus
Stadt Hannover
Kontaktname
Kontakttelefon 0511/762-5342
Termin übernehmen vCal
iCal
Prof. Holger Butenschön, Senatssprecher der Leibniz Universität Hannover und Leiter der Senats-AG „Zivilklausel“, eröffnet den Abend. Es folgt der Impulsvortrag von Prof. Torsten Wilholt, Institut für Philosophie. Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der anschließenden Diskussionsrunde sind Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, Präsident der Leibniz Universität, Dr. Marcus Beiner, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Christoph Meinecke, Unternehmerverbände Niedersachsen, Anna Rößler, AStA der Leibniz Universität Hannover, und Prof. Dr.-Ing. Heyno Garbe, Institut für Grundlagen der Elektrotechnik und Messtechnik. Die Moderation der Podiumsdiskussion übernimmt Prof. Dietmar Hübner, Institut für Philosophie und Mitglied der Ethikkommission der Leibniz Universität.
Die mögliche Brisanz psychologischer Forschung am Menschen, der Umgang mit sicherheitsrelevanten Forschungsergebnissen, die Normen guter wissenschaftlicher Praxis, die Frage, ob und wo es Grenzen von Forschungsfreiheit geben kann und soll – diesen und anderen Fragestellungen widmet sich die neue Veranstaltungsreihe. Die im Sommer von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Leopoldina vorgelegten Empfehlungen zu „Wissenschaftsfreiheit und Wissenschaftsverantwortung“ sind ein Zeichen, dass Forschungsorganisationen ethische Fragen sowie Mechanismen zum verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsfreiheit, Forschungsrisiken und Forschungsfolgen thematisieren, diskutieren und entwickeln müssen – intern wie mit ihren externen Zielgruppen aus Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.
Die Leibniz Universität Hannover stellt sich dieser Verantwortung und bietet mit der Veranstaltungsreihe eine Plattform zur thematischen Auseinandersetzung und zum Austausch.

Weitere Informationen über diesen Termin…

Leibniz Universität Hannover

Artikelaktionen