Sie sind hier: Startseite News Taskforce Impfstoffproduktion eingerichtet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Taskforce Impfstoffproduktion eingerichtet

Auf Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums, des Bundesgesundheits­ministeriums und des Bundesfinanzministeriums und in Abstimmung mit dem Bundeskanzleramt wurden am 24.2.21 offiziell ein Staatssekretärsausschuss und eine Taskforce Impfstoffproduktion eingesetzt.

25.02.2021

Ziel des neu eingerichteten Staatssekretärsausschusses und der neuen Taskforce Impfstoff­produktion ist es, ein Monitoring aufzusetzen, um in Zusammen­arbeit mit den betroffenen Unternehmen gegenzusteuern, sollte es zu Engpässen in der Impfstoff­produktion kommen. Dieses Monitoring betrifft die gesamte Wert­schöpfungs­kette von der Beschaffung von Rohstoffen bis hin zur Produktion und Abfüllung der Impfstoffe einschließlich der erforderlichen Impfneben­produkte (Kochsalz­lösung, Kanülen, etc). Die Taskforce Impfstoffproduktion dient zudem als Ansprechpartner für die Wirtschaft und die EU.

Die Leitung des neu eingesetzten Staatssekretärsausschusses, dem die Taskforce Impfstoffproduktion berichtet, übernimmt der Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Andreas Feicht. Neben Staatssekretär Feicht gehören dem Staatssekretärsausschuss an: Staatssekretär Steffen (BMG), Staatssekretär Gatzer (BMF) und Vertreter des Bundes­kanzleramts. Die Leitung der Taskforce Impfstoffproduktion übernimmt Dr. Christoph Krupp (seit 2018 Vorstand der Bundesanstalt für Immobilienan­gelegen­heiten). Beide Gremien sind befristet.

Der Staatssekretärsausschuss und die Taskforce Impfstoffproduktion sollen vor allem drei Ziele vorantreiben:

  1. Kurzfristig die Produktionsprozesse für die Bereitstellung der erforderlichen Impfdosen für alle impfbereiten Bürgerinnen und Bürger in 2021 nach aktuellem Zeitplan zu unterstützen.
  2. Mittelfristig den Aufbau einer hinreichenden Industriestruktur zur Versorgung der Bevölkerung in Deutschland mit mRNA- und Vektor-Impfstoffen zu flankieren,
  3. und damit ebenfalls mittelfristig das industriepolitische Ziel abzusichern, den Forschungs- und Produktionsstandort Deutschland in der EU für die Produktion von Impfstoffen mit neuartigen Technologien wie der mRNA-Technologie zu verbreitern und langfristig zu sichern.

 

Anhänge

Artikelaktionen