Sie sind hier: Startseite News Havas Life unterstützt Pilotprojekt von Ipsen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Havas Life unterstützt Pilotprojekt von Ipsen

as innovative Biopharma-Unternehmen Ipsen Pharma GmbH setzt für den Launch des neuen SMART-Muskel-Konzepts auf seine Lead-Agentur Havas Life Düsseldorf. Ziel des Projekts ist es, Ärzte zur Botulinumtoxin-Therapie zu motivieren, um insbesondere für Spastik-Patienten in Pflegeheimen eine Pflegeerleichterung und Schmerzlinderung zu bewirken.

02.12.2019

In Zusammenarbeit mit dem Neurologen Dr. Axel Schramm (Fürth) erstellte das Düsseldorfer Agenturteam ein übersichtliches Handbuch, das als Grundlage für das SMART-Training dient. So konnte das Pilotprojekt, das im nächsten Jahr erweitert werden soll, erfolgreich im November starten.

„Mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung medizinische Fortbildung und schätzen dabei den fachlichen Austausch und die Zusammenarbeit mit hochmotivierten Fachärzten sehr“, sagt Dr. Anke Rowell-Schäfer, Chief Medical Officer bei Havas Life. Insbesondere vor dem Hintergrund der unzureichenden Versorgungssituation von Patienten mit Spastik in stationären Pflegeeinrichtungen sei dies eine wichtige Aufgabe.

Laut einer aktuellen Versorgungsstudie, bei der 109 niedergelassene Allgemeinmediziner befragt wurden1, erfolgt eine Behandlung mit Botulinumtoxin Typ A in weniger als 10% der Fälle und weicht damit maßgeblich von den entsprechenden Leitlinien ab2. Bei Patienten mit Spastik in stationären Pflegeeinrichtungen kann diese Unterversorgung die Pflege erheblich einschränken.

Für die Ipsen Pharma GmbH sind neben Rowell-Schäfer die Havas Life Kolleginnen und Kollegen Dennis Kübler (Medical Account Manager), Stephanie Lips (Account Manager) und Golnaz Zoleikani (Art Director) verantwortlich.

1 Potempa C et al., Zur Versorgungslage von Patienten mit spastischer Bewegungsstörung in Deutschland. Monitor Versorgungsforschung 03/2019. 12. Jahrgang 04.06.2019.
2 https://www.dgn.org/leitlinien/3777-ll-030-078-therapie-des-spastischen-syndroms-2019

Anhänge

Artikelaktionen