Sie sind hier: Startseite News Die Mehrheit der Deutschen befürwortet den Einsatz von Gentechnik zur Behandlung von Krankheiten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet den Einsatz von Gentechnik zur Behandlung von Krankheiten

Die große Mehrheit der Deutschen befürwortet den Einsatz der Gentechnik, einem Teilgebiet der Biotechnologie, wenn sie dabei hilft, schwere Erkrankungen zu behandeln. Dennoch besteht bezüglich der Biotechnologie noch Informationsbedarf: Zwar kennen knapp neun von zehn Deutschen den Begriff Biotechnologie, etwas mehr als die Hälfte hat sich damit aber noch nicht näher beschäftigt.(1) Das ergab eine repräsentative Umfrage des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.
Die Mehrheit der Deutschen befürwortet den Einsatz von Gentechnik zur Behandlung von Krankheiten

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet laut einer Studie den Einsatz von Gentechnik zur Behandlung von Krankheiten, Bild: obs/Amgen GmbH/© Amgen Inc. All rights reserved

19.09.2019

Vor 100 Jahren wurde der Begriff Biotechnologie zum ersten Mal benutzt. 1953 gelang es Forschern, die Struktur der DNS zu entschlüsseln. Im vergangenen Jahr erhielten laut des Branchenreports des Verbands der forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) mehr Biopharmazeutika als chemisch-synthetisch hergestellte Arzneimittel die Zulassung in der Europäischen Union - insgesamt waren es 38 biotechnologisch hergestellte Arzneimittel.(2) Trotz der langen und erfolgreichen Geschichte ist der Informationsbedarf zu Biotechnologie weiterhin groß: 88 Prozent der Umfrage-Teilnehmer wollen mehr über Biotechnologie erfahren.(1): Für 94 Prozent der über 60-Jährigen und 83 Prozent der Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren sind Informationen über medizinische Innovationen wichtig.(1) "Als Pionier der Biotechnologie und leidenschaftliche Wissenschaftler informieren wir gern über unsere Arbeit und den Nutzen der medizinischen Forschung", sagt Dr. Roman Stampfli, Geschäftsführer der Amgen GmbH. "So sind wir mit Informations- und Begleitangeboten für Angehörige der Fachkreise und Patienten im Internet und in sozialen Medien präsent, unterstützen MINT-Bildungsprogramme und sind Gründungspartner des Zentrums Neue Technologien im Deutschen Museum in München, dem weltweit größten naturwissenschaftlichen Museum."

Informationsbedarf an Schulen: Angebot für praxisorientierten Biotechnologie-Unterricht

Der große Informationsbedarf zu Biotechnologie wird auch an der Resonanz zum Bildungsprogramm Amgen Biotech Experience der Amgen Foundation deutlich. An diesem Fortbildungsprogramm für Lehrkräfte haben in den ersten beiden Jahren bereits 230 Lehrerinnen und Lehrer teilgenommen. Fast 2.000 Schülerinnen und Schüler profitierten bislang vom praxisorientierten Biotechnologie-Unterricht. Gemeinsam mit der Technischen Universität München (TUM) wurde das Programm 2017 in Bayern gestartet. Seit diesem Jahr wird es auch in Berlin und Brandenburg angeboten.

In Fortbildungen lernen Lehrkräfte biotechnologische Methoden sowie Einsatzgebiete der Gentechnik kennen und erproben anschließend Experimente für ihren Unterricht. Die notwendige Laborausstattung können sich die Lehrerinnen und Lehrer auch ausleihen. So verwandelt sich das Klassenzimmer zum Biotech-Labor, und die Schülerinnen und Schüler lernen nicht nur die Theorie kennen, sondern können selbst experimentieren und beobachten.

Weitere Informationen zum Bildungsprogramm Amgen Biotech Experience finden Sie hier: www.amgen.de/engagement/amgenbiotechexperience/

Referenzen

1. Amgen-Studie "Medizinischer Fortschritt und der Biotech-Standort Deutschland", Marktforschungsinstitut Toluna, Juli 2019
2. Biotech-Report "Medizinische Biotechnologie in Deutschland 2019", Boston Consulting Group, vfa bio - Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V.

Zur Studie:
Für die repräsentative Studie "Medizinischer Fortschritt und der Biotech-Standort Deutschland" wurden 1.000 Deutsche im Auftrag von Amgen befragt. Die Befragung führte das Marktforschungsunternehmen Toluna im Juli 2019 online durch.

Pressekontakt:

Bettina Jödicke-Braas
E-Mail: communication@amgen.de
Telefon: 089-149096-1627

Anhänge

Artikelaktionen